Wie ich zum Bodyweight-Training kam….

Hi Ihr Lieben,

Für eine Mami, die wie ich Zuhause öfter mal festhängt und nicht mal eben komplett kinderfrei nehmen kann, ist das Bodyweight Training die beste Art den Körper wieder in Form zu bringen. Es ist schön so ungebunden zu sein, und die Freiheit zu haben jederzeit mit dem Training beginnen zu können, je nachdem wie es gerade am besten passt.  Dann sind halt die Kinder da, es ist kein Problem, selbst wenn sie mal krank sind muss ich für meinen Sport nicht das Haus verlassen. Die Übungen dauern gerade mal um und bei 20 Minuten und wenn man will dann nimmt man sich eben diese Zeit. Einziger Nachteil ist, dass da niemand live an meiner Seite steht, der mich immer wieder pushed und motiviert!

Bevor ich im Mai mit meinem Selbsttest gestartet bin, habe ich Wochen vorher immer mal hier und da das ein oder andere Workout im Netz angeschaut und auch durchaus mal mitgemacht. Einige Tage mehr, und andere Tage weniger… Irgendwie fehlte mir einfach irgendetwas!!! Vielleicht war es auch nur die negative Stimmung in mir drin, ich weiß es nicht.

Ich stieß immer wieder auf  Daniel Aminati´s „Mach Dich Krass“-Programm, und hing da auch irgendwie immer fest. Seine sehr sympathische und positive Art hat mir immer schon gut gefallen! Von seinem Aussehen mal ganz zu schweigen! 🙂

Doch wie wahrscheinlich viele andere Mamis da draußen, habe ich dann erst einmal hin und her überlegt und war ein wenig skeptisch, ob ich das Geld tatsächlich aufbringen soll, weil ich gar nicht sicher wusste ob ich sowas überhaupt tatsächlich bis zum Schluss durchziehen würde. Habe mir solche Fragen gestellt wie: Wird man online überhaupt richtig motiviert mit so einem Programm? food-1209503_640Bleibe ich dem Ernährungsplan treu oder verliere ich am Ende doch wieder nur die Lust?  Meiner einer hat bisher immer wieder Gründe gefunden, Dinge lieber erst einmal nicht zu tun! Ich kann mir ziemlich gut selbst im Wege stehen! Wer kennt das nicht?

Der Schalter muss umgelegt werden

Dann bin ich auf  Sophia Thiel gestoßen, und sie hat mich irgendwie gepackt mit ihrer Power!  Eine unheimlich interessante junge Frau, muss ich zugeben. Sie hat einen hammermäßigen Körper, und besitzt so einen mächtig starken Willen und eine Hartnäckigkeit, das ist wahrhaft bemerkenswert! Auf so einen tollen Body kann man glatt ein wenig neidisch werden. Sicher ist es nicht jedermanns Sache, so extrem definiert und muskelbepackt zu sein. Aber Fakt ist, sie hat hart an sich gearbeitet, um sich so zu verändern, und das steht ihr richtig gut. Und mir persönlich gefällt so ein gut geformter Körper! Bei ihrem Programm bekommt man zu dem normalen Bodyweight- und Ernährungskonzept obendrauf  auch Trainingspläne für das Fitnessstudio. training-828741__180Dort kann man im Anschluss noch gezielter und effektiver Muskeln aufbauen. Aber dazu später mehr…

Nachdem ich dann auch bei ihren Workouts kräftig mitgemacht habe, hat sich plötzlich ein Schalter in mir umgelegt, und seitdem will und muss ich einfach etwas ändern!!

Zeit für eine Veränderung

Ich selber war eigentlich immer ein eher sportlicher Typ, war immer schlank und gut gebaut. Ich bin gerne mal joggen gegangen, habe vor ungefähr 16 Jahren sogar etwas intensiver Krafttraining betrieben. Mit den Geburten meiner Kinder schlief das mit dem Sport dann immer mehr ein! Es sei dazu erwähnt, dass ich eigentlich immer meine schlanke Figur behalten habe. Auf den ersten Blick kann man sagen, fällt einem kaum auf, dass ich 3 Kinder geboren habe. Aber auf den 2. Blick kommt es dann doch durch. Natürlich sind auch bei mir die Spuren zu sehen, wäre auch ein wenig seltsam, wenn das nicht so wäre. In jeder Schwangerschaft habe ich um die 25 Kilo zugenommen. Mein Sohn und meine kleine Nachzüglerin waren richtige Propperbabys! Beide haben 4,5 Kilogramm gewogen, sie war 51 cm und er 55 cm groß. Natürlich ist der Bauch in keinster Weise mehr zu vergleichen wie mit 25, und meine Brust ist so gut wie weg. An diesem Punkt war ich bisher auch immer sehr, sehr unzufrieden. Hinzu kommt, dass ich mich stark eingerostet gefühlt habe. Das Gefühl, langsam alt und immer unbeweglicher zu werden, und das obwohl man als Mami doch immer in Aktion und in Bewegung durch den hektischen Alltag ist, hat mich wahnsinnig gemacht. Wohl fühlen tut Mami sich dann auch nur noch, wenn die Klamotten an sind, aber ohne wird’s dann unangenehm. Und gerade wenn man wie ich alleinerziehend ist,  ist es umso schwerer, die Situation einfach so anzuerkennen und zu akzeptieren wie sie ist. Ich möchte mich wieder gut fühlen in meinem Körper, es auch nach außen ausstrahlen und vielleicht sogar irgendwann einen neuen Partner in mein Leben lassen.

Mit dem Bodyweight Training brauche ich mich nicht zu etwas zu zwingen, was ich gerade sowieso nicht wirklich möchte, sprich in ein Studio gehen wo man immer diesen Blicken ausgesetzt ist. Ich kann einfach von Zuhause aus trainieren, und höchstens meine Kids beobachten mich dabei. Studios kosten einfach große Überwindung wenn man sich sowieso schon mega unwohl fühlt in seiner Haut. Und dann muss man zudem auch noch sehen, wo man sein Kind lässt. Nicht jedes Studio bietet eine Betreuung, und vor allem nicht zu jeder Zeit.

WAS ICH FÜR MICH WILL ?

Jeden Tag habe ich bisher meinen stressigen Alltag erledigt, war für alle da und am Ende des Tages bin ich völlig ausgepowert und todmüde ins Bett gefallen. Ich fühlte mich nur noch total ausgelaugt und habe so gut wie gar nichts Gutes mehr für mich selber gemacht. green-456839__180Gegessen habe ich so, wie es gerade am besten gepasst hat, und oft musste es einfach nur schnell gehen. Auf ausgewogen, abwechslungsreich oder entspanntes Essen bzw. Genießen habe ich wenn überhaupt nur noch am Wochenende geachtet. Sonst ging es nur noch darum, schnell mal den Hunger zu stillen. Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin Mama, und natürlich muss ich auch darauf achten was auf den Tisch kommt. Aber ich habe mich einfach viel zu oft dabei ertappt, wie ich sinnlos Dinge in mich hineinstopfe, die den Moment einfach nur kurz mal den Hunger stillen und eben nicht noch lange zubereitet werden müssen. Selbst das Trinken habe ich verlernt. 2-3 Liter Wasser am Tag sollten ja eigentlich schon drin sein. Aber das muss man auch mal erst einmal schaffen, wenn man hier mal wieder alle Hände voll zu tun hat und da mal eben schnell wieder los muss. Das ist eine richtige Herausforderung im Alltag geworden! Für mich musste an diesem Punkt endlich Schluss sein!

Deshalb stand meine Entscheidung fest, dass ich die Bodyweight-Programme einfach selber ausprobieren muss. Durch den Blog und mein Projekt Selbstversuch habe ich nun keine Wahl mehr, und muss es einfach durchziehen! Schließlich will ich ja meinen Lesern da draußen beweisen, dass ich auch hartnäckig bleibe ! 😉

Mein Ziel: Fitter werden und meinen Körper straffen und formen. Meine Ernährung wieder in den Griff bekommen und mich einfach rundherum besser fühlen!

Und Fakt ist : Wer nichts tut, verändert auch nichts!

 

Werbung, da Namens- sowie Produktnennung und Empfehlung! Ich wurde hier weder beauftragt noch für die Empfehlungen bezahlt! Ich habe die Programme für mich getestet und gebe hier lediglich meine Meinung an Euch weiter!

 

Leave a Reply